Bestehende Geräte nachrechnen

Mit dem GPC können nicht nur neue Geräte ausgelegt werden, sondern auch bestehende Geräte nachgerechnet werden. Dazu die Eingabemaske „Geräteauswahl“ und dort den Punkt „einzelnes Gerät nachrechnen“ aktivieren. Anschließend in der Eingabemaske „Thermodynamik“ den Berechnungsmodus „Leistung optimieren“ wählen und die Daten eingeben. Ergeben sich bei einer Nachrechnung Abweichungen zu einem vorliegenden Datenblatt, bringt die thermodynamische GPC-Berechnung Klarheit. Prüfen Sie insbesondere, ob Luftfeuchte, geodätische Höhe, Lufttemperatur, Reifdicke, Überhitzungs- und Unterkühltemperaturen korrekt definiert wurden. Auch gewähltes Zubehör wie Epoxy-Lamellen, Luftschlauchanschlüsse oder Edelstahlrohre haben Einfluss auf die Leistung!

 

Diese Seite teilen

Falls Sie die Antwort hier (noch) nicht finden, dann schreiben Sie uns bitte ein e-mail an: software@guentner.de
oder wenden Sie sich an Ihren Kundenbetreuer.

Wir arbeiten nicht nur kontinuierlich für Sie an der Verbesserung des GPC-Programms, sondern auch am Support, damit Sie sich stets mühelos mit den umfangreichen Möglichkeiten zurecht finden.

Ihr Güntner Software Team