Produktfamilien: V-SHAPE Vario und V-SHAPE Compact mit HydroPad

Entsprechend nachfolgender Argumentation werden unsere adiabatischen Fluidkühler und Verflüssiger V-SHAPE Vario und V-SHAPE Compact mit vom Wärmeübertrager getrennter Verdunstungseinrichtung (HydroPad) nicht von der Verordnung erfasst:

Gemäß § 1 Absatz (1) werden „Verdunstungskühlanlagen“ von der Verordnung erfasst. Verdunstungskühlanlagen sind dabei gem. § 2 Punkt 11 Anlagen, bei denen „durch Verdunstung von Wasser Wärme an die Umgebungsluft abgeführt wird“.

Bei der von Güntner gelieferten adiabatischen Vorkühleinheit für die Produktfamilien V-SHAPE Vario und V-SHAPE Compact wird die in den Fluidkühler eintretende Luft durch adiabatische Abkühlung vorgekühlt. Bei diesem Vorgang wird keine Energie/ Wärme an die zugeführte Luft übertragen. Der Energiegehalt der vorgekühlten Luft bleibt gleich dem der angesaugten Umgebungsluft.

Gemäß § 1 Absatz (2) Satz 2 gilt die Verordnung nicht für „Wärmeübertrager, in denen
a) das Prozesswärme aufnehmende Fluid ausschließlich in einem geschlossenen Kreislauf geführt wird und
b) die Prozesswärme ausschließlich direkt über die Luftwärmeübertragung an die zur Kühlung herangeführte Luft übertragen wird“.

Die adiabatischen Güntner Geräte der Produktfamilien V-SHAPE Vario und V-SHAPE Compact sind so ausgeführt, dass die Wärmeübertrager vollständig von der Verdunstungseinrichtung getrennt sind und auch bei aktiver Vorkühleinheit trocken bleiben. Sie werden folglich nicht vom Anwendungsbereich der Verordnung erfasst.

Begründung:

  • Im ersten Schritt wird die Lufttemperatur durch Verdunstung von Wasser adiabatisch gesenkt und es wird keine Energie/Wärme übertragen.
  • Im zweiten und räumlich getrennten Schritt wird die Prozesswärme mittels trockenen Wärmeübertragern ausschließlich direkt über Luftwärmeübertragung an die zur Kühlung herangeführte Luft übertragen.

Die Anforderungen für eine Ausnahme nach §1 Absatz (1) und (2) sind damit erfüllt.

Diese Argumentation wird unter anderem auch vom VDMA in seinem Positionspapier «Interpretation der Zweiundvierzigsten Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes» gestützt.

Um einen hygienisch sicheren und effizienten Betrieb der Geräte sicherzustellen, empfehlen wir folgende Massnahmen an der Anlage:

  • Erstellung einer Risikoanalyse für die Gesamtanlage
  • Dokumentation relevanter Arbeiten entsprechend Inspektions- und Wartungsplanung (Inspektion, Reinigung, … gemäß VDI 2047-Teil 2) V-SHAPE Vario mit HydroPad und V-SHAPE Compact mit HydroPad
  • Entleerung der Benetzungswasserspeiseleitung durch ein bauseitiges Speisewasserventil bei deaktivierter Benetzung länger als 7 Tage

Diesen Fachartikel als PDF-Datei herunterladen:

Diese Seite teilen

Geltungsbereich

Die Verordnung gilt für alle Rückkühlanlagen, bei denen Wasser verrieselt oder versprüht wird oder anderweitig in Kontakt mit der Atmosphäre kommt.

Von der Verordnung ausgenommen sind Geräte, bei denen die Verdunstung/ adiabate Vorkühlung der Umgebungsluft (z.B. durch Befeuchtungsmatten wie beim HydroPad) und die vollständig trockene Wärmeübertragung getrennt voneinander ablaufen.