Info & Downloads

EDEKA Ladenburg: Durchgehend effizient

Die Kälteanlage für diesen Lebensmittelmarkt wurde mit einem klaren Fokus auf Lebenszykluskosten und Energieeffizienz konzipiert.

Im Lebensmitteleinzelhandel werden neue Kälteanlagen aus zwei Gründen gebraucht: Zum Einen entstehen natürlich neue Filialen. Zum Anderen werden bestehende Märkte erweitert, und durch die Vergrößerung der Verkaufsfläche wird eine Überarbeitung oder Erneuerung des Kälteanlagen-Konzepts nötig. Bei der EDEKA-Filiale Ladenburg war der alte Standort zu eng geworden, und mit dem Neubau musste auch eine neue Kälteanlage konzipiert werden. Bei der Neukonzeption der Filiale standen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz schon bei der Gebäudeplanung im Fokus. Der neue Standort am Stadtrand von Ladenburg mit 1.600 m² Verkaufsfläche bietet genügend Platz, um die rund 20.000 Artikel optimal zu präsentieren und ein käuferfreundliches Ambiente zu schaffen.

Energieeinsparung fängt beim Kühlmöbel an und hört beim Verflüssiger auf.
Um Energie einzusparen, kamen in der Tiefkühlabteilung des neuen Marktes dei Epta Cosmos ECO-Kühlmöbel zum Einsatz. Diese Möbel sind mit Glasschiebedeckel, EC-Ventilatoren und elektronischen Expansionsventilen ausgestattet. Die Kühlregale sind zwar als offene Verkaufskühlmöbel ausgeführt, doch konnte durch die neue Zero°-Technologie, die eine optimale Warentemperatur bei einer Verdampfungstemperatur von 0 °C ermöglicht, auch hier eine sehr gute Energieeffizienz erreicht werden.

Zudem bildet sich bei 0 °C Verdampfungstemperatur kein Eis am Verdampfer, sodass diese Kühlmöbel völlig ohne Abtauphasen auskommen. Ein weiteres Plus ist der Einsatz von Energiespar-Ventilatoren und elektronischen Expansionsventilen. Doch tatsächliche Effizienz erreicht man nur, wenn alle Komponenten des Kreislafs energetisch optimal aufeinander abgestimmt sind.

Kältemitteleinsatz und Anlagensteuerung
Das Herzstück der Supermarkt-Kälteanlage bildet die Kaskaden-Verbundkälteanlage mit dem Kältemittel CO2 für die Tiefkühlung und R134a in der Normalkühlung. Das natürliche Kältemittel CO2 ermöglicht in der Tiefkühlung einen hocheffizienten Betrieb, wobei durch die Kaskadenschaltung ein überkritischer Betrieb vermieden wird. Das Kältemittel R134a hat nur ein Drittel des Treibhauspotentials des bisher meist verwendeten Kältemittels R404A und bietet zudem Stoffwerte, die eine optimale Ausnutzung der Wärmerückgewinnung ermöglichen. Die Wärmerückgewinnung der Kälteanlage dient zum Einen der Brauchwasser-Erwärmung und zum Anderen der Gebäudeheizung. Auf diese Weise kann die Wärme fast vollständig zurückgewonnen werden. Ein weiterer Effizienz-Baustein ist die Steuerung der Anlage. Zur optimalen Anpassung der Leistung auf den jeweiligen Bedarf ist je Druckstufe ein Verdichter mit einem Frequenzumrichter ausgestattet. Alle elektronischen Regler der Anlage sind vernetzt und per Datenfernübertragung mit einer Fernwartungszentrale verbunden. Durch die Fernwartung und Überwachung der Betriebsparameter wird gewährleistet, dass die gesamte Anlage zuverlässig läuft, möglichen Störungen durch Abweichungen frühzeitig entgegen gewirkt werden kann und nicht zuletzt der energieeffiziente Anlagenbetrieb permanent sichergestellt wird.

Energieeffizienz als Gesamtkonzept
Auch bei den Kühlräumen wurde auf Energieeffizienz geachtet. So hat die verwendete Verdampfer-Baureihe GDF von Güntner EC-Ventilatoren als Standard und lässt sich besonders leicht und schnell reinigen. Dazu sind die Geräte nach TÜV-HACCP zertifiziert, also für hygienisch sensible Bereiche wie Lebensmittellagerung genau die richtige Wahl. Zur Wärmeabfuhr der R134a-Stufe wurde der neue Güntner GVX-Verflüssiger mit microox® ausgewählt. Die neue Technologie reduziert im Vergleich zu Rohr-Lamellen-Wärmeaustauschern das Füllvolumen des Verflüssigers deutlich, in diesem Fall um mehr als 50 % von 122 auf 59 Liter. Diese Reduktion wirkt sich positiv auf die Gesamtfüllmenge und die TEWI-Bewertung der Kälteanlage aus. Das Gerät verfügt über spezielle Klappen, die eine schnelle und gründliche Reinigung erlauben. Die Regelung der Ventilatoren erfolgt durch das Güntner Motor Management GMM EC, hier im Slave-Modus. Vorteile: Im Vergleich zu AC-Ventilatoren ist die Leistungsaufnahme der EC-Ventilatoren um 56 % reduziert. Dazu hat das GMM spezielle Funktionen wie den Bypass-Betrieb, um die Betriebssicherheit zu erhöhen. Darüber hinaus bietet das GMM eine Klartextanzeige von Meldungen und Informationen wie z. B. Ist-Verbräuche. Diese können über BUS-Verbindungen weitergeleitet und ausgewertet werden.

 

 

zurück zur Übersicht

Diese Seite teilen

Bilder